Kwon, Jae-Hwa

Geschichte

 

1965 ist er Mitglied des ausgewählten fünfköpfigen Taekwon-Do Vorführungsteams, das im Auftrag der koreanischen Regierung Taekwon-Do in Europa, dem Mittleren Osten, Nordafrika und Amerika vorstellte.

 

Ein Jahr später verschreibt sich Kwon, Jae-Hwa, vollends dem Ziel, Taekwon-Do in Europa zu verbreiten. Er gründete den deutschen Taekwon-Do Verband und wird dessen Cheftrainer und Beauftragter für Europa und den mittleren Osten.

 

Als das Taekwon-Do in der westlichen Welt jedoch in einer modernisierten Art als "Kampfsport" propagiert wird, distanziert sich Kwon, Jae Hwa davon: Daß andere mutwillig verletzt werden können, entspricht seiner Überzeugung nach nicht dem Geist des Taekwon-Do.

"Das Erlernen einer Kampfkunst ist eine lebenslange Aufgabe. Dabei geht es nicht darum, wer der Schnellste, der Stärkste oder der Klügste ist, sondern darum, in allem was man tut sein Bestes zu geben und unermüdlich an sich zu arbeiten.

Das oberste Ziel des Taekwon-Do ist es zu erschaffen und nicht zu zerstören.

Dabei fördert es die Entwicklung einer körperlichen und geistig ausgeglichenen Persönlichkeit. Jegliches Ungleichgewicht wird vermieden. Konzentration und Ausdauer, die Fähigkeit sich und seine Gedanken zu kontrollieren und Angst und Erschöpfung zu überwinden sind wichtige Bestandteile der Schulung von Körper und Geist. Geben Sie niemals auf."
Kwon, Jae-Hwa

Seltene Videoaufnahme vom 24. Oktober 1965 - Vorführung des National Taekwondo Goodwillteams in der großen MTV-Halle in München.

Kieselstein-Bruchtest

 

Den wohl größten Eindruck beim Betrachter hinterlässt neben der außergewöhnlichen Persönlichkeit des Großmeisters sein berühmter Kieselsteinbruchtest, bei dem er einen Flusskiesel mit der bloßen Hand zerschmettert.

Die Schlagkraft, die für einen solchen Bruchtest notwendig ist, wurde 1984 in den Versuchslaboren von BMW mit wissenschaftlichen Messgeräten gemessen. Zusätzlich wurden die Bruchtests zum Zwecke der Auswertung von Hochleistungskameras aufgenommen.

Kwon, Jae-Hwa erreichte bei seinem schlagkräftigsten Versuch 1,5 Millisekunden nach dem Aufprall seiner Handinnenkante auf den Kieselstein eine Kraft von 10.000 Newton - dies entspricht der Gewichtskraft von einer Tonne.

 

Der Erfolg des Bruchtests von Großmeister Kwon, Jae-Hwa beruht letztendlich auf der Tatsache, dass nur 1,5 Millisekunden nach dem Aufprall bereits die größtmögliche Kraft auf den Stein wirkt. "Das geht nur", vermuten die Wissenschaftler von BMW, "wenn man sich den Stein als gar nicht vorhanden vorstellt, bzw. völlig überzeugt ist, ihn durchzuschlagen."Dabei fördert es die Entwicklung einer körperlichen und geistig ausgeglichenen Persönlichkeit. Jegliches Ungleichgewicht wird vermieden. Konzentration und Ausdauer, die Fähigkeit sich und seine Gedanken zu kontrollieren und Angst und Erschöpfung zu überwinden sind wichtige Bestandteile der Schulung von Körper und Geist. Geben Sie niemals auf."

Lebenslauf

 

1937
geboren in Pusan (Südkorea)
1950
Beginn mit Taekwon-Do
1958
Aufnahme des Studiums der Betriebswirtschaft an der Dong-A-Universität in Pusan
1961
Leiter des Yonmu-Kwan Taekwon-Do Verbandes, der mit damals über 5000 Mitgliedern (darunter 200 Dan-Trägern) der größte Verband des Bezirks Pusan war. Dem Verband waren die Dong-A-Universität von Pusan, sowie weitere Hochschulen und Gymnasien angeschlossen.
1963
Abschluß des Studiums der Betriebswirtschaft. Tätigkeit als Journalist bei der Tageszeitung Pusan Ilbo, eine der größten Zeitungen Koreas.
1965
Mitglied des ersten ausgewählten Taekwon-Do- Vorführungsteams aus Korea mit dem Auftrag der koreanischen Regierung, Taekwon-Do in Europa, dem mittleren Osten, Nordafrika und Asien vorzustellen und zu verbreiten.
1966
Cheftrainer des deutschen Taekwon-Do-Verbandes und Beauftragter für Europa und den mittleren Osten. Autor des Buches ,,Zen - Kunst der Selbstverteidigung", erschienen im O. W. Barth-Verlag.
1970
Autor des Buches "Zen - Kunst der Selbstverteidigung", erschienen im O. W. Barth-Verlag.
1972
Offizieller Bundestrainer der Sektion Taekwon-Do des deutschen Judo-Bundes.
1973
Ernennung zum 7. Dan, Gründung des Taekwon-Do Center Amerika in New York/USA.
1974
Gründung des International Taekwon-Do Black Belt Center Fort Lauderdale - Florida/USA.
1980
Gründung des International Taekwon-Do Black Belt Center München/Germany.

1984

13. Oktober Festival ,,20 Jahre Traditional Taekwon-Do in Europa" im Circus-Krone-Bau in München/Germany Gründung des ,,United Black Belt Center of Kwon, Jae-Hwa Taekwon-Do e. V." Erstmalig auf der Welt wissenschaftliche Messung der Schlagkraft eines Großmeisters der asiatischen Kampfkünste: Kieselstein Bruchtest von Großmeister Kwon, Jae-Hwa auf dem BMW-Versuchsstand in München/Germany. 1987 Gründung des Leistungszentrums für Dan-Träger in Dania - Florida/USA.
1987
Gründung des Leistungszentrums für Dan-Träger in Dania - Florida/USA.
1989
Autor des Buches ,,Po Eun - 11. Hyong".
1990
Eröffnung des World Headquarter: 5th Avenue Black Belt Center, New York City/USA 29. September: Gala ,,25 Jahre Traditional Taekwon-Do in Europa" im Sheraton-Hotel in München/Germany 6. Oktober: Gala ,,25 Jahre Traditional Taekwon-Do in Europa" im Zoo-Gesellschaftshaus in Frankfurt/Germany
1991
5. Oktober Turnier und Festival der United Black Belt Center of Kwon, Jae-Hwa im Circus-Krone-Bau in München/Germany mit 1300 Aktiven (größte Traditional Taekwon-Do-Veranstaltung Europas)
1993
Gründung der Traditional Taekwon-Do Federation 199514. Oktober: Gala ,,30 Jahre Traditional Taekwon-Do in Europa und Amerika" im Circus Krone Bau in München/Germany 1996 Ehrung und Würdigung durch den koreanischen Verband und ranghöchste Vertreter des Taekwon-Do in Korea für die 30- jährige, unermüdliche Arbeit von Kwon, Jae-Hwa beim Aufbau und der Verbreitung von Taekwon-Do
1995
14. Oktober: Gala "30 Jahre Traditional Taekwon-Do in Europa und Amerika" im Circus Krone Bau in München/Germany.
1996
Ehrung und Würdigung durch den koreanischen Verband und ranghöchste Vertreter des Taekwon-Do in Korea für die 30-jährige, unermüdliche Arbeit von Kwon, Jae-Hwa beim Aufbau und der Verbreitung von Taekwon-Do.
1999
Gründung des Black-Belt-Centers in New York, 36 West, 13th Street 2000 24 Juni: Gala 35 Jahre Taekwon-Do in Europa im Circus Krone Bau, München
2000
24. Juni: Gala "35 Jahre Traditionelles Taekwon-Do in Europa und Amerika" im Circus Krone Bau in München/Germany.
2003
Open Air Gala "25 Jahre Black Belt Center Erlangen", mit über 1200 aktiven Teilnehmern die bisher größte Veranstaltung außerhalb Koreas
2003
Im Rahmen einer Koreareise mit 26 Schulleitern aus Deutschland Ehrung durch höchste Vertreter aus Sport,Politik und Wirtschaft für seine unermüdliche Auslandsarbeit im Taekwon-Do
2005
Jubiläumsgala "40 Jahre Taekwon-Do in Europa" im Circus Krone Bau in München
2007
Pfingstlehrgang in Bad Tölz mit im Schnitt über 1200 Teilnehmer an jedem der 4 Lehrgangstage. Davon allein über 500 Schwarzgurtträger am Samstag.
2011
Historische Koreareise mit 39 Schulleitern. Ehrung durch höchste Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft für seine unermüdliche Auslandsarbeit im Taekwon-Do Grossmeister Kwon erhält den Goldenen Schlüssel zur Stadt Pusan vom Landesminister

 

"Das Erlernen einer Kampfkunst ist eine lebenslange Aufgabe. Dabei geht es nicht darum, wer der Schnellste, der Stärkste oder Klügste ist, sondern darum, in allem was man tut sein Bestes zu geben und unermüdlich an sich zu arbeiten. Das oberste Ziel des Taekwon-Do ist es zu erschaffen und nicht zu zerstören. Dabei fördert es die Entwicklung einer körperlich und geistig ausgeglichenen Persönlichkeit. Jegliches Ungleichgewicht wird vermieden. Konzentration und Ausdauer, die Fähigkeit sich und seine Gedanken zu kontrollieren, Angst und Erschöpfung zu überwinden sind wichtige Bestandteile der Schulung von Körper und Geist. Geben Sie niemals auf."
Großmeister Kwon, Jae-Hwa